Kinderstimmen 2017/18

Klasse3 und 4 im Wildparadies

Am 6.6.2018 besuchte die Klasse 3/4 von Neipperg das Wildparadies Tripsdrill. Gleich als wir beim Eingang waren, begrüßten uns die ersten Rehe. Wir konnten viele hungrige Tiere füttern und streicheln. Einige Rehe waren so gierig, dass sie uns die Futtertüten aus den Händen rissen. Wir haben sogar ein trächtiges Reh gesehen. Bei den Zwerghirschen konnten wir ein Zwerghirschbaby bewundern. Die Zwerghirsche waren etwas scheu.

 

Als nächstes sind wir zu den Ziegen in den Steichelzoo gegangen. Fast alle Kinder waren begeistert dabei und unsere Futtertüten waren schnell leer.

 

Jetzt haben wir alle gevespert und die meisten haben sich noch ein Eis in der Wildsauschenke gekauft. Als alle satt waren, haben wir zwei Gruppen gebildet, eine Gruppe ist zum Spielplatz gelaufen und die andere zu den Bären, Wölfen und zum Barfußpfad.

 

Zum Abschluss haben wir uns alle die große Greifvogelschau angesehen. Dort haben wir sehr viel über Adler und Geier gelernt und gesehen, wie die Vögel geflogen sind. Die Greifvogelshow war spannend.

 

Es war ein unvergesslicher Tag!

 

 

 

Geschrieben von  Lenny, Florian, Simon und der Klasse 4

 

Gemeinsam schaffen wir das! - Erlebnispädagogische Vormittage in Klasse 3/4

Der Vertrauenstag

 

Am Montag, den 26.2.18 fand unser Vertauenstag statt. Wir haben uns erst einmal vorgestellt. Dann haben wir gleich mit Herrn Glässer, Frau Stephens und Frau Sautter ein Spiel gespielt. Es hieß „Bodyguard und Promi“, der Bodyguard muss den Promi schützen, dass er nicht von den anderen Kindern mit dem Ball abgetroffen wird.

 

Anschließend spielten wir „Baum im Wind“. Ich habe ein paar Kinder gefragt, wie sie sich dabei gefühlt haben. Fast alle haben sich gut gefühlt.  Beim Vertrauensfall war es das Gleiche.

 

Am Ende haben sich Kinder von einem Kasten rückwärts fallen lassen. Her Gläser und andere Kinder haben sie aufgefangen.  Das war ein Tag, den wir nie vergessen werden!   

 

(Von Florian und Lenny)

 

Wir haben folgende Spiele gespielt:

 

Baum im Wind: Zwei Kinder stehen außen und eins in der Mitte. Das Kind in der Mitte lässt sich hin und her fallen. Man muss steif bleiben.

 

Vertrauensfall: Wir haben einen inneren und einen äußeren Kreis gebildet. Die inneren Kinder haben ihre Augen zugemacht. Frau Sautter und Frau Stephens haben die äußeren Kinder hinter die inneren  Kinder gestellt. Die inneren Kinder haben gesagt: „Bereit!“, die äußeren Kinder haben geantwortet: „Bereit!“. Dann haben die inneren Kinder gesagt: „Ich lass mich fallen!“ Die inneren Kinder ließen sich blind nach hinten fallen und die äußeren Kinder fingen sie auf.

 

(Von Romy)

 

 

 

Am 5.3. haben Frau Stephens und Herr Gläser ein richtig cooles Programm in der Halle vorbereitet.

 

Wir haben zuerst eine Runde Bodyguard gespielt. Als zweites haben wir Zip-Zap-Plong gespielt, das ist ein Klatschspiel im Kreis. Zip bedeutet weiterklatschen, Zap einmal über den Kreis klatschen und Plong war „Stop, zurück!“ Es hat allen sehr viel Spaß gemacht.

 

Wir haben gelernt, dass ein Bambusstock fliegen kann. 

 

Dann war unsere Aufgabe, durch ein Spinnennetz zu klettern. Wir hatten eine Viertelstunde Zeit und durften das Netz nicht berühren. Wenn einer das Netz berührte, mussten alle Kinder wieder zurück. Durch jedes Loch im Netz durften nur zwei Kinder. Wir hatten es in sieben Minuten geschafft!

 

Am Ende haben wir noch eine Erzählrunde mit Tieren gemacht. Denn wir mussten etwas zu den Tieren sagen, was zu uns passte, als wir durchs Spinnennetz geklettert sind.

 

(Von Leo und Louis)

 

Winter-Olympiade

 

 

 

Am 7. Februar haben wir an unserer Schule eine Wintersport-Aktion mit unseren Erst-, Zweit-, Dritt- und Viertklässlern gemacht. Als erstes haben wir uns auf dem Schulhof mit Skigymnastik aufgewärmt. Die Lehrerinnen haben uns die Aufgaben an den folgenden vier Stationen vorgemacht:

 

1. Der Schneepflug:

 

Bei der Station Schneepflug musste man mit einer Teppichfliese im Slalom um Hütchen rutschen.

 

2. Der Skilift

 

An der Kletterwand wurden zwei Bänke befestigt und an der Stange darüber jeweils ein Seil, an dem man sich die Bank hochziehen musste. Wenn man oben war, musste mach sich ein Band holen, es runter bringen und dem nächsten geben. Der musste dann hoch und das Band wieder hin hängen.

 

3. Das Bobrennen

 

Man musste den Partner auf einer Teppichfliese hin und her ziehen. Immer wenn man hinten war, musste man sich einen Ring holen. Wenn man alle zwölf Ringe am Platz hatte, hatte man gewonnen.

 

4. Die Eisscholle

 

Bei der Station Eisscholle musste die sich ganze Gruppe mit Hilfe von zwei Zeitungsbögen – den Eisschollen – eine bestimmte Strecke weit um ein Hütchen herum bewegen und wieder zurück kommen. Der Spielablauf war so, dass zwei Teams zu je vier Kindern gegeneinander antraten.

 

 

 

Danach wurden Gruppen gebildet, die sich ihren eigenen Namen aussuchen durften. Für die Gewinner gab es jeweils 20 Punkte und für die Verlierer 10 Punkte.

 

Als alle Stationen durchlaufen waren, hat unsere Lehrerin die Punkte zusammen gezählt und Urkunden verteilt. Es gab einen 5. Platz, zwei 4. Plätze, einen 3. Platz und zwei 2. Plätze. Den 1. Platz gab es auch zweimal.

 

Alle Kinder auf dem ersten Platz bekamen zusätzlich zur Urkunde noch eine Medaille. Zum Abschluss suchte sich jedes Kind einen Partner zur Rücken-Winter-Massage. Am Ende des Tages wurde noch ein gemeinsames Foto gemacht. Das war ein schöner Sporttag.

 

(geschrieben von Zoé, Aaron, Marlon und Adrian)

 

Handballtag

 

Am Freitag, den 15.12. hat uns Christopher Burkhardt vom TuG Neipperg in der Schule besucht und mit uns einen Handballtag durchgeführt. Als wir in die Halle gekommen sind, saß die Klasse ½ schon da, und wir haben auch direkt mit einem Völkerballspiel angefangen um uns warm zu machen. Dann bekamen wir eine Einweisung in verschiedene Übungsstationen, die wir dann alle durchlaufen haben. Leider hat die Zeit am Ende nicht mehr für ein Handballspiel gereicht, aber trotzdem war der Tag sehr schön. Jeder hat noch eine Urkunde bekommen.

 

 

 

Kinderhaus-Frühstück

 

Das Kinderhaus Neipperg hatte am 13.12. zum zweiten Mal ein gemeinsames Frühstück. Zuerst wurde gebetet, danach durften sich Kinder, Lehrer und Erzieher am Frühstücksbuffet bedienen. Es gab Ei, Müsli, Brötchen, Marmelade Wurst, Käse, Gemüse, Obst und Kaba sowie zum Trinken für die Lehrer, Erzieher und helfenden Mamas Kaffee. Das gemeinsame Frühstück war ein guter Start in den Tag und alle hatten viel Spaß miteinander. Es waren die Schulkinder dabei und die Kindergartenkinder auch. Im Kindergartenraum und im Hortzimmer durfte man essen. Wir bedanken uns bei den Eltern dafür, dass sie uns diese Leckereien vorbereitet haben. Es hat uns gefallen und wir bedanken uns bei allen, die das Frühstück für uns organisiert haben (Mara, Kl. 4).

 

Besuch bei der Feuerwehr

 

Am Mittwoch, den 18.10.17 sind wir, die Klasse 3/4 von der Grundschule Neipperg, mit dem Bus nach Brackenheim gefahren. Herr Hügle und Herr Zeyer haben uns durch die Feuerwache geführt. Wir haben ihnen sehr viele Fragen gestellt. Der größte Brand bis jetzt war in einer Lagerhalle 2007. Nach den vielen Fragen haben wir erst einmal das Feuerwehrhaus erkundet. Danach sind wir zur Jugendfeuerwehr ganz nach oben gegangen. Darauf sind wir zu den Kabinen der Feuerwehrmänner ganz nach unten gegangen. Marlon durfte alles hochhalten, was ein Feuerwehrmann beim Einsatz braucht: Helm, Schutzjacke, Handschuhe, feuerfeste Hose, Sicherheitsstiefel, Gurt mit Zubehör, Atemgerät.

 

Dann ging es weiter in die Halle, in der die ganzen Feuerwehrautos standen. Die Feuerwehrautos heißen: Leitwagen, 2 Löschfahrzeuge, Drehleiter, Ölwehr. Die Feuerwehr hat insgesamt 16 Fahrzeuge, 9 davon stehen direkt in Brackenheim.

 

Am Ende haben wir uns von den zwei Feuerwehrmännern verabschiedet und sind glücklich wieder in die Grundschule Neipperg gewandert. Es war ein schöner Ausflug!

 

Was wir noch gelernt haben:

 

·         60 Feuerwehrmänner sind in Brackenheim.

 

·         In einem Feuerwehrauto sind 3-9 Sitzplätze.

 

·         Dieses Jahr gab es schon 76 Einsätze.

 

·         Die Hälfte der Einsätze ist nachts.

 

·         In einer Atemluftflasche ist die Luft mit 300 bar gespeichert.

 

·         Eine Feuerwehrausrüstung kostet 1000 € pro Mann.

 

·         Die Feuerwehrausrüstung ist insgesamt ca 25 kg schwer.

 

·         Es gibt 4 Schlauchgrößen, A ist am größten, D ist am kleinsten.

 

 

 

Geschrieben von Lenny, Niklas und Florian