Liebes Schulkind, liebe Eltern!

 

Herzlich willkommen an der GS Neipperg und in unserer Schulgemeinschaft!

 

Als „Schulanfänger“ erwartet dich / erwartet Sie viel Neues. In unserem Schul-ABC sind wichtige Informationen zusammengefasst, die für unser gemeinsames Leben und Lernen wichtig sind.

 

Sollten darüber hinaus noch Fragen offen bleiben, stehen wir Lehrerinnen gerne Rede und Antwort. Unser Ziel ist es, unsere Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf ihren weiteren Lebensweg vorzubereiten.

 

Wir wünschen Dir, liebes Schulkind, dass Du Dich bei uns wohlfühlst, dass Du gerne zur Schule kommst und dass Du hier erfolgreich lernen kannst!

 

Auch Ihnen, liebe Eltern, wünschen wir eine entspannte Schulzeit. Wir freuen uns auf eine gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen zum Wohle Ihres Kindes.

 

A

Alle

 

Schüler, alle Lehrer und alle Eltern erhalten diese Regeln. Wir unterstützen uns gegenseitig bei deren Umsetzung und leisten alle unseren Beitrag zu einer angenehmen Schulatmo­sphä­re.

 

Antolin

Antolin ist eine Plattform im Internet, die der Leseförderung dient. Dort kann man  registrierten Büchern viele Fragen beantworten, Punkte sammeln und somit seine Lesefähigkeit und –fertigkeit unter Beweis stellen.

 

Dazu bekommt jeder Schüler sein eigenes Passwort, mit dem er sich überall, also auch zu Hause oder in der Stadtbücherei, einloggen und dann mit Antolin arbeiten kann.

 

 

Aufsicht

 

Vor dem Unterricht ab 7.40 Uhr und in den Hofpausen gibt es jeweils eine Aufsicht führende Lehrerin.

 


B

Betreuung

 

Die Schule ist ab 7.40 Uhr für alle geöffnet. Es befindet sich dann mindestens eine Lehrkraft im Schulhaus.

 

Busfahrtzeiten ab Schule Richtung Haberschlacht:

 

Nach der 4. Stunde: 11.27 Uhr ab Schule

Nach der 5. Stunde: 12.17 Uhr ab Schule

 


C

 

Computer

 

 

Unsere Computer werden im Rahmen des Unterrichts als Arbeitsgeräte eingesetzt. Der Internetzugang ist auf wenige, sichere und schulrelevante Seiten beschränkt, so dass die Schüler zwar das weltweite Netz als Unterrichtshilfe nutzen lernen, aber nicht unbegrenzt surfen können.

D

Durst

 

Geben Sie Ihrem Kind zum Trinken (Mineral-)Wasser in einer gut verschließbaren Plastikflasche mit in die Schule.

 

E

Eltern

 

Die Eltern sind herzlich dazu eingeladen, sich aktiv im Schulleben einzubringen. Dazu gibt es den Elternbeirat, der am Anfang des Schuljahres gewählt wird. Ein wichtiges Gremium ist darüber hinaus die Schulkonferenz, der je zwei Eltern und Lehrer, der /die Elternbeiratsvorsitzende sowie die Schulleiterin angehören.

 

Es gibt aber noch weitere Gelegenheiten, in der Sie sich im Laufe des Schuljahres aktiv beteiligen können.

 


Entschuldigung bei Krankheit

 

Sollte Ihr Kind erkrankt sein, rufen Sie bitte morgens zwischen 7.30 und 7.45 Uhr in der Schule an und informieren Sie uns. Fehlt ein Kind länger als 3 Tage, benötigt die Klassenlehrerin eine kurze schriftliche Entschuldigung.

 

Erkrankung

 

vgl. auch. „Entschuldigung bei Krankheit“

 

Bei meldepflichtigen Erkrankungen, z. B. Scharlach oder Befall durch Kopfläuse, darf Ihr Kind erst mit Einreichung einer Unbedenklichkeitsbescheinigung des Arztes den Schulbesuch wieder aufnehmen.

 

Erziehung

 

Elterliche Erziehungsrechte und -pflichten sind in unserem Grundgesetz festgeschrieben. Aber auch die Grundschule hat neben ihrem Bildungs- einen Erziehungsauftrag zu erfüllen. Uns liegt viel daran, mit Ihnen als Eltern zum Wohl Ihres Kindes konstruktiv zusammenzuarbeiten.

 

Bei Fragen, Unklarheiten oder Problemen bitten wir Sie, frühzeitig das Gespräch mit uns zu suchen und uns zu informieren.

 

F

Frühstück

 

An jedem Schultag machen wir eine gemeinsame Vesperpause.

 

Diese gemeinsame Frühstückspause und ein wertvolles Pausenvesper sind uns sehr wichtig. In dieser Zeit schöpfen die Kinder neue Kraft, Energie und Konzentration für den weiteren Schultag.

 

Bitte geben Sie Ihrem Kind dazu etwas Obst oder Gemüse bzw. ein belegtes Brot und ein Getränk mit. Süßigkeiten gehören nicht in die Vesperbox (Ausnahme: Geburtstage).

 

G

Garderobenhaken

 

... sind der einzig richtige Platz für Jacken, Mützen und Handschuhe.

 

 

Geld

 

Es kommt hin und wieder vor, dass wir kleine Geldbeträge einsammeln, z.B. für die Klassenkasse oder Bastelarbeiten. Dieses Geld geben Sie bitte Ihrem Kind abgezählt in einem Briefumschlag mit.

 

H

Handy

 

Handys und andere elektronische Medien sind an unserer Schule verboten und werden auch nicht benötigt. Bei Bedarf kann ein Schüler von unserem Festnetzapparat aus zu Hause anrufen.

 

 

 

Hausaufgaben

 

Hausaufgaben dienen dazu, den gelernten Stoff zu vertiefen und damit zu festigen. Gelegentlich haben sie auch den Zweck der Vorbereitung auf den Unterricht. Ihr Kind übt dabei, sich gezielt mit einer Aufgabe auseinander zu setzen und konzentriert zu arbeiten.

 

Im 1. Schuljahr sollten die Arbeitszeit für die Hausaufgaben nicht wesentlich mehr als 30-35 Minuten betragen. Gerechnet wird dabei aber die „Netto-Zeit“, also die Zeit, in der ein Kind tatsächlich arbeitet. Geben Sie der entsprechenden Lehrerin einen Hinweis, wenn es Probleme mit den Hausaufgaben gibt und suchen Sie frühzeitig das Gespräch.

 

Nicht erledigte Hausaufgaben sind nachzuarbeiten und am nächsten Tag unaufgefordert der Lehrerin vorzulegen.

 

Folgende Checkliste kann Ihnen und Ihrem Kind helfen, die Hausaufgaben zu gut erledigen:

 

aaa

o.k.?

Notiere die Hausaufgaben konsequent in der Schule.

Lege das Hausaufgaben-Notizheft griffbereit auf den Schreibtisch zu Hause.

Beginne gleich nach der Schule mit den schriftlichen Hausaufgaben.

Lerne auch Mündliches, z. B. Vokabeln.

Vergleiche mit den Notizen, ob alles vollständig ist.

Streiche Erledigtes im Hausaufgabenheft durch.

Ergänze eventuell Fehlendes.

Stecke alle Materialien wieder in die Schultasche.

Räume Material heraus, das du am nächsten Schultag nicht brauchst.

Hänge deinen Stundenplan neben deinen Schreibtisch.

Packe nach dem Stundenplan die Schultasche.

Überprüfe deine Schulsachen auf Vollständigkeit.

Gehe deinen Terminkalender auf Klassenarbeiten und Referate durch.

Überprüfe einmal in der Woche die Schultasche auf Sauberkeit.

 

 

 

Hausordnung

 

Im gemeinsamen Umgang miteinander sind uns eine offene, vertrauensvolle Kommunikation und eine angemessene Sprache wichtig. Wir begegnen uns respektvoll.

 

Zu unserer Hausordnung zählen insbesondere die Punkte „ U – Umgang“ und

 

V – Verhalten auf dem Schulhof“ in diesem Schul-ABC.

 

 

 

Hitzefrei

 

kann es geben, wenn im Sommer die Temperatur bereits um 10 Uhr bei 25° C liegt. In diesem Fall erhalten Sie am Vortag eine schriftliche Information.

 

 

 

Hort

 

Die Organisation und Trägerschaft des Hortes liegt ausschließlich bei der Stadt Brackenheim, dort beim Amt für Bildung und Betreuung in der Bürgertrumstraße. Zuständig ist Herr Armbruster.

 

I

Information

 

ist für eine gute Zusammenarbeit sehr wichtig. Lesen Sie Informationen der Schulleitung und der Lehrkräfte bitte sorgfältig durch und tragen Sie Termine in Ihren eigenen Kalender ein. Rücklaufzettel sollten schnell wieder bei den Lehrkräften abgegeben werden. Sie erleichtern uns damit sehr die Organisation – vielen Dank dafür! Nutzen Sie vor allem auch die Gelegenheit zur Information an den Elternabenden.

K

Kaugummi

 

kauen ist während der Schulzeit auf dem gesamten Schulgelände verboten.

 

 

Kommunikation

 

liegt uns sehr am Herzen! Bitte geben Sie uns Rückmeldung. Sprechen Sie mit uns und nicht über uns. Kommen Sie bei Sorgen, Nöten und Problemen gleich zu Ihrer Klassenlehrerin.

 

M

Mitteilungen

 

Als wichtiges Instrument für eine schnelle und unkomplizierte Kommunikation gibt es das Mitteilungsheft. Sowohl Sie als Eltern wie auch wir Lehrerinnen nutzen dieses für kurze Informationen. Bitte lassen Sie sich das Heft Ihres Kindes regelmäßig zeigen.

 

Müll

 

Alles was wir nicht mehr brauchen, werfen wir in die dafür vorgesehenen Behälter: Papier in die blauen Tonnen in den Klassenzimmern und Restmüll in die Mülleimer. Das gilt auch für den Schulhof.

 

O

Ordnung

 

ist besonders wichtig, wenn viele Menschen an einem Ort zusammen arbeiten und -leben. Gemeinsam sind wir in unserem Haus und unseren Schulräumen dafür verantwortlich, sorgsam mit den Materialien, dem Mobiliar und den eigenen Schulsachen umzugehen.

 

P

Postmappe

 

Bitte schauen Sie täglich in die gelbe Postmappe. 

 

R

Rauchen

 

Unser Schulhaus und das gesamte Schulgelände sind rauchfreie Zone. Das Rauchen ist auch während außerunterrichtlicher Veranstaltungen nicht erlaubt.

 

 

Regenpause

 

Regnet es so stark, dass eine Hofpause nicht möglich ist,bleiben wir im Schulhaus.

Die Klassenzimmertüren bleiben offen. Jedes Schulkind darf auch die anderen Klassen besuchen. Wir verhalten uns dabei leise und rücksichtsvoll, toben, schreien und rennen nicht.

 

 

 

S

Schulbücher

 

Im Rahmen der Lehrmittelfreiheit bekommen alle Schüler ihre Schulbücher vom Schulträger ausgeliehen. Diese müssen in Plastikfolie fest eingebunden werden. Da wir die Bücher mindestens fünf Jahre benutzen müssen, bitten wir um sorgfältigen Umgang. Sollte ein Buch beschädigt werden bzw. verloren gehen, muss es von den Erziehungsberechtigten anteilig ersetzt werden.

 

Schulweg

 

Ein Schulkind ist in der Regel in der Lage, seinen Schulweg selbstständig zu bewältigen. Unterstützen Sie die Entwicklung Ihres Kindes, indem Sie es bestärken, seinen Weg allein bzw. in Begleitung anderer Schulkinder zu gehen. Für die Neipperger Kinder ist die Schule bequem zu Fuß erreichbar, die Kinder aus Haberschlacht steigen direkt am Schulgelände in den Bus ein und aus.

 

Die Eltern der Hortkinder aus anderen Stadtteilen müssen ihren Schulweg eigenständig organisieren.

 

 

Sport

 

Für den Sportunterricht braucht jedes Kind eine Sporthose, ein T-Shirt und feste Sportschuhe mit heller Sohle in einem Turnbeutel. Im Sommer gehen wir bei entsprechender Witterung auf den oberhalb der Schule gelegenen Sportplatz.

 

Die Sportsachen bleiben in der Schule und werden am letzten Sporttag der Woche zum Waschen und Wechseln mit nach Hause gegeben. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind am Montag den Turnbeutel wieder mit in die Schule bringt.

 

Kinder, die keine Sportkleidung dabei haben, können leider nicht am Sportunterricht teilnehmen.

 

Das Tragen von Schmuck ist aus Sicherheitsgründen an Tagen, an denen Sportunterricht ist, nicht erlaubt. Brillen können im Technikraum aufbewahrt werden. Mädchen mit langen Haaren binden an Sporttagen ihre Haare zusammen.

 

T

Toilette

 

Die Toilettengänge beschränken wir möglichst auf die Pausenzeiten. Anschließendes gründliches Händewaschen ist wichtig. Jeder verlässt die Toilette so sauber, wie er sie vorfinden möchte.

 

U

Umgang

 

Unser Umgang miteinander:

  1. Ich komme pünktlich und bin spätestens 5 Minuten vor Unterrichtsbeginn in der Schule.

  2. Alle Lehrerinnen und meine MitschülerInnen grüße ich freundlich und schaue sie dabei an.

  3. Ich sage „bitte“ und „danke“.

  4. Auf meine MitschülerInnen nehme ich Rücksicht. Ich drängele und schubse nicht.

  5. Ich verwende keine Schimpfwörter und Ausdrücke.

  6. Ich schlage niemanden und spucke niemanden an.

  7. Bei einem Problem wende ich mich an meine Klassenlehrerin.

  8. Im Schulhaus verhalte ich mich leise und renne nicht.

 

Unterrichtsausfall

 

Bei Erkrankung einer Lehrkraft versuchen wir, den Unterricht so gut wie möglich aufrecht zu erhalten. Bei Unterrichtsausfall werden die Eltern auf jeden Fall informiert.

 

 

Unterrichtszeiten

 

 1. Stunde 7.55 – 8.40 Uhr

 2. Stunde 8.40 – 9.25 Uhr

 3. Stunde: 9.25 – 10.10 Uhr

 

 Vesperpause 10.10 – 10.25 Uhr

 Hofpause 10.25 - 10.40 Uhr

   

 4. Stunde 10.40 – 11.20 Uhr

 5. Stunde 11.20 – 12.10 Uhr

 6. Stunde 12.10 - 12.55 Uhr

 

Es gibt keinen Nachmittagsunterricht.

 

V

Verhalten auf dem Pausenhof

 

  1. Auf dem Pausenhof kann ich die kleinen und großen Spielgeräte nutzen.

  2. Benutzte Spielgeräte räume ich am Ende der Pause auf.

  3. Das Ende der Pause zeigt die Lehrerin mit einem Handzeichen an. Dann stelle ich mich in die Reihe meiner Klasse und verhalte mich ruhig.

  4. Beim Spielen achte ich darauf, dass ich niemanden anremple und dass ich nicht raufe.

  5. Sollte ich aus Versehen doch einmal jemandem wehtun, entschuldige ich mich.

  6. Ich verhalte mich so, wie ich es auch von anderen mir gegenüber erwarte.

  7. Ich sorge dafür, dass alle Pflanzen, Bäume und Sträucher auf dem Schulgelände wachsen können. Ich reiße keine Pflanzen ab.

  8. Im Winter werfe ich keine Schneebälle.

 

Verlässliche Grundschule

 

Unsere Zeiten der verlässlichen Grundschule sind 7.55 Uhr – 11.20 Uhr.

 

W

Wir

 

sind eine Gemeinschaft, in der jeder dazu gehört und wichtig ist, in der alle gemeinsam leben, lernen und arbeiten.

X

NiX wie ran!

Z

Ich bin ich und du bist du. Wenn ich rede hörst du zu.
Wenn du sprichst, dann bin ich still, weil ich dich verstehen will.
Wenn du fällst, helf' ich dir auf, und du fängst mich, wenn ich lauf.
Wenn du kickst, steh' ich im Tor, pfeif' ich Angriff, schießt du vor.
Spielst du pong, dann spiel' ich ping, und du trommelst, wenn ich sing.
Allein kann keiner diese Sachen,
zusammen können wir viel machen.
Ich mit dir und du mit mir - das sind wir.

(Irmela Bender)